Allgemeine Geschäftsbedingungen

-
-
-

Lockbusters Live Escape Games betreibt die Veranstaltungen und den Online-Ticketshop, über den der Ticketerwerb für die Lockbusters Live Escape Games-Veranstaltungen erfolgt.

Der Vertrag über den Erwerb von Lockbusters Tickets kommt mit der Betreibergesellschaft oder einem - von der jeweiligen Betreibergesellschaft mit dem Kartenverkauf beauftragten - Dritten zustande.

1. Geltungsbereich der AGB

1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln die Geschäftsbeziehungen zwischen Lockbusters Live Escape Games (nachfolgend „Lockbusters“) und den Kunden von Lockbusters.

1.2 Kontaktdaten
Lockbusters Live Escape Games
Bjoern Wolfram
Fünffensterstr. 9A
34117 Kassel
Deutschland

Tel.: 056185019795
Web: http://www.Lockbusters.de
E-Mail: info@Lockbusters.de

1.3 Diese AGB gelten für alle Lieferungen und Leistungen (einschließlich der Informationen und der Erteilung von Auskünften durch Lockbusters). Verkäufe sämtlicher über Lockbusters angebotenen Tickets, Gutscheine oder sonstigen Artikel erfolgen ausschließlich zu diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen in der jeweils aktuellen Fassung. Sofern Lockbusters den (Online-) Ticketverkauf durch einen Drittanbieter abwickelt, gelten zusätzlich dessen Allgemeine Geschäftsbedingungen, auf die gesondert hingewiesen werden.

1.4 Abweichenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen wird hiermit widersprochen, es sei denn, Lockbusters stimmt diesen ausdrücklich zu. Diese Zustimmung muss grundsätzlich schriftlich erfolgen. Die Gültigkeit bleibt auch bestehen, wenn im Rahmen der Auftragserteilung auf die AGB des Kunden verwiesen wird und Lockbusters seine Leistung vorbehaltslos durchführt.

1.5 Mit dem Erwerb einer Eintrittskarte, eines Gutscheins, sonstiger Artikel oder der Unterzeichnung einer Vereinbarung über die Durchführung einer Sonderveranstaltung von Lockbusters erkennt der Kunde diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen im Rahmen des Vertragsverhältnisses als rechtlich bindend an.


2. Kauf von Eintrittskarten, Reservierungen

2.1 Die vom Kunden erworbene Eintrittskarte hat ihre Gültigkeit ausschließlich für die jeweils gebuchte Veranstaltung zum angegebenen Termin. Zum Einlass berechtigen grundsätzlich nur die von Lockbusters ausgegebenen und autorisierten Eintrittskarten. Weitere Leistungen sind, soweit diese nicht explizit auf der Eintrittskarte vermerkt sind, im Kartenpreis nicht enthalten.

2.2 Bei Verlust der Eintrittskarte oder Gutschein nach Gefahrübergang wird von Lockbusters kein Ersatz geleistet.

2.3 Der gewerbsmäßige Weiterverkauf von Eintrittskarten, Gutscheinen oder sonstigen Artikeln von Lockbusters durch nicht autorisierte Dritte ist ohne die schriftliche Zustimmung von Lockbusters untersagt.


3. Gutscheine

3.1 Gutscheine können ausschließlich zur Bezahlung eines Leistungsbezuges verwendet werden. Ein Anspruch auf Barauszahlung der Gutscheine gegen Lockbusters ist ausgeschlossen.

3.2 Wertgutscheine verlieren ihre Gültigkeit mit Ablauf von 36 Monaten nach dem Ausgabedatum. Nach dieser Frist besteht seitens des Kunden kein Rechtsanspruch mehr auf Leistungserbringung durch Lockbusters.


4. Hinweise zu Datenschutz und Datenverarbeitung

4.1 Lockbusters erhebt im Rahmen der Abwicklung von Verträgen Daten des Kunden. Lockbusters beachtet dabei insbesondere die Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes und des Telemediengesetzes. Ohne Einwilligung des Kunden - bspw. entsprechend der etwaig vom Kunden erteilten Datennutzungserklärung (im Folgenden „DNE“) - wird Lockbusters personenbezogene Daten des Kunden nur erheben, speichern, verarbeiten oder nutzen, soweit dies für die Abwicklung des Vertragsverhältnisses und für die Inanspruchnahme und Abrechnung von Telemedien erforderlich ist.

4.2 Lockbusters bzw. der autorisierte dritte Ticketverkäufer sind an das zentrale Abrechnungssystem von Lockbusters angeschlossen. Die erhobenen Daten werden auf dem Zentralserver von Lockbusters nur entsprechend der ggf. erteilten DNE und unter strikter Einhaltung der bestehenden gesetzlichen Regelungen gespeichert.

4.3 Der Kunde hat bezüglich der personenbezogenen und nutzungsspezifischen Daten die durch das Bundesdatenschutzgesetz gewährleisteten Rechte auf Auskunft, Berichtigung und Löschung; diese Rechte sind auszuüben durch eine Nachricht auf dem Postweg (Kontaktdaten unter Ziffer 1.2) oder durch elektronische Post an datenschutzbeauftragter@Lockbusters.de.


5. Einwilligung in den Erhalt von E-Mails

5.1 Der Kunde willigt durch Zustimmung zu diesen AGB in den Erhalt von E-Mails von Lockbusters ein, die zur Durchführung bzw. Bestätigung von Veranstaltungsbuchung oder dem Erwerb von Wertgutscheinen benötigt werden.


6. Prüfungspflicht des Kunden, Eigentumsvorbehalt

6.1 Die Buchungsbestätigung, welche von Lockbusters nach erfolgreichem Zahlungsvorgang per Email an den Kunden versendet wird dient als Zahlungsbeleg für die jeweiligen Räume. Der Beleg muss in ausgedrucktem Zustand beim Eingang vorgewiesen werden, um Zutritt zu erhalten. Der Kunde verpflichtet sich die Buchungsbestätigung unmittelbar nach dem Erhalt zu prüfen und etwaige Fehler oder unvollständige Daten direkt bei Lockbusters zu vervollständigen oder zu korrigieren. Änderungen zu einem späteren Zeitpunkt sind nicht möglich.

6.2 Eintrittskarten, Wertgutscheine und Waren bleiben bis zur vollständigen Bezahlung des Rechnungsendbetrages Eigentum von Lockbusters.


7. Kein Widerrufsrecht nach Fernabsatzrecht

7.1 Der von Lockbusters gebotene Service, über das Internet Eintrittskarten zu beziehen, ist als Dienstleistungen aus dem Bereich der Freizeitveranstaltungen anzusehen. Auf diese findet das Fern- absatzrecht gemäß § 312 g Absatz 2 Nr. 9 BGB keine Anwendung. Dies bedeutet, dass kein Widerrufsrecht hinsichtlich Ihrer Willenserklärung bezüglich der über das Internet gekauften Eintrittskarte besteht.


8. Rücktritt des Kunden / Stornierung / Terminverschiebung

8.1 Wird die Eintrittskarte seitens des Kunden storniert oder erscheint der Kunde nicht oder nicht rechtzeitig zur Veranstaltung so verfallen sämtliche Ansprüche gegenüber Lockbusters, die sich aus dem Kauf der Eintrittskarte ergeben. Eine Erstattung oder ein Ersatz erfolgt nicht. Nach Erhalt der Buchungsbestätigung ist eine Terminverschiebung nicht mehr möglich.


9. Jugendschutz

9.1 Lockbusters hat für die Einhaltung der Vorschriften des Jugendschutzgesetzes (JuSchG) in allen Bestimmungen, besonders aber hinsichtlich der Regelungen zur Altersangabe von Filmvorführungen, der Abgabe von alkoholischen Getränken sowie zum begleiteten bzw. unbegleiteten Aufenthalt in der Öffentlichkeit Sorge zu tragen.

9.2 Lockbusters behält sich vor, das Alter des Kunden in geeigneter Weise zu überprüfen. Sollten Zweifel an den Angaben bestehen, kann der Besuch der Veranstaltung verwehrt werden bzw. der Kauf der Eintrittskarten muss rückgängig gemacht werden.

9.3 Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre müssen sich in Begleitung eines Erwachsenen befinden um an der Veranstaltung teilzunehmen. Lockbusters behält sich das Recht vor, den Zutritt ohne weitere Erklärungen zu verbieten.


10. Haftung von Lockbusters, Ersatzpflicht

10.1 Lockbusters haftet weder für abhanden gekommene Garderobe noch für abhanden gekommene oder verlorene Wertgegenstände. Lockbusters übernimmt diesbezüglich keine Obhutspflichten.

10.2 Ansprüche des Kunden auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche des Kunden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten) sowie die Haftung für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung von Lockbusters, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist.

10.3 Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet Lockbusters nur auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche des Kunden aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

10.4 Die Einschränkungen der Ziffern 10.2 und 10.3 gelten auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen von Lockbusters, wenn Ansprüche direkt gegen diese geltend gemacht werden.

10.5 Die Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes bleiben unberührt.

10.6 Für Schäden, welche durch Dritte (insbesondere andere Besucher), verursacht werden, haftet Lockbusters nicht, es sei denn, Lockbusters oder ihr gesetzlicher Vertreter oder Erfüllungsgehilfe hat durch grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz zum Schaden beigetragen. Die Haftungseinschränkungen gelten nicht bei der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

10.7 Bei groben technischen Mängeln im Rahmen der Spielablaufes hat der Kunde Anspruch auf Rückerstattungen des Kartenkaufpreises. Ein weitergehender Schadensersatz gleich welcher Art wird ausgeschlossen.


11. Verbotenes Verhalten des Kunden

11.1 Alle Veranstaltungen in den Räumen sowie die Räume selbst gehören zu den geschützten Werken gemäß § 2 Urheberrechtsgesetz. Das Fotografieren sowie das Anfertigen von Filmen-, Video- oder Audiomitschnitten sind verboten. Lockbusters wird im Falle eines unerlaubten Mitschnitts einer Veranstaltung oder von Teilen einer Veranstaltung Strafantrag bei den Strafverfolgungsbehörden stellen.

11.2 Der Verzehr von mitgebrachten Speisen und Getränken in den Geschäftsräumen ist untersagt.

11.3 In den Geschäftsräumen von Lockbusters besteht Rauchverbot.

11.4 Lockbusters behält sich das Recht vor, Kunden den Zutritt zum Veranstaltungsort zu verweigern, wenn Anlass zu der Befürchtung besteht, dass aufgrund von Alkohol- oder Drogenkonsum oder aus sonstigen Gründen der Ablauf oder der allgemeinen Geschäftsbetrieb gestört werden oder andere Besucher belästigen werden.

11.5 Tiere jedweder Art haben keinen Zutritt.


12. Gebotenes Verhalten des Kunden

12.1 Lockbusters behält sich bei jedweder Beschädigung schuldhafter Art eine zivilrechtliche Verfolgung sowie bei vorsätzlicher Beschädigung darüber hinaus auch eine strafrechtliche Verfolgung vor und daraus resultierend Schadensersatzforderung anzuführen.

12.2 Gegenstände aller Art, welche im Veranstaltungsort gefunden werden, sind beim Personal ab- zugeben.

12.3 Der Kunde verpflichtet sich, den Anweisungen der Lockbusters Mitarbeiter Folge zu leisten und Störungen des Betriebsablaufes, gleich welcher Art, zu unterlassen. Mobiltelefone und andere elektronische Kommunikationsmittel sowie akustische Signalgeber aller Art sind in den Spielräumen nicht gestattet. Der Einsatz optischer Zeigegeräte (z.B. Laserpointer) ist untersagt. Im Interesse einer störungsfreien Veranstaltung ist Lockbusters berechtigt, den Nutzer eines der vorgenannten Geräte zur unverzüglichen Stilllegung des Gerätes oder den Kunden zum Verlassen der Veranstaltung aufzufordern.

12.4 Durch die Buchung einer Veranstaltung von Lockbusters werden die benötigten Räumlichkeiten exklusiv für den vereinbarten Zeitraum reserviert. Bei unpünktlichem Erscheinen, kann die vereinbarte Leistung nicht erbracht und der Einlass zur Veranstaltung leider nicht gewährt werden. Die Eintrittskarte erlischt und es besteht kein Anspruch auf Erstattung.


13. Hausverweis und Hausverbot

13.1 Bei Zuwiderhandlungen gegen die vorstehenden Bestimmungen der Punkte 11. und 12. ist das Personal von Lockbusters berechtigt, den jeweiligen Besucher des Hauses zu verweisen. Unbeschadet seiner sonstigen Rechte ist Lockbusters berechtigt, im Falle erheblicher oder wiederholter Störung und bei Verstößen gegen diese Bestimmungen im Einzelfall ein zeitlich beschränktes oder dauerhaftes Hausverbot zu erteilen.


14. Rechtswahl, Erfüllungsort, salvatorische Klausel

14.1 Für Geschäftsbeziehungen jeder Art zwischen Lockbusters und dem Kunden gilt deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.

14.2 Erfüllungsort für alle Ansprüche, welche sich zwischen Lockbusters und dem Kunden aus der Geschäftsbeziehung ergeben, ist der Sitz des Unternehmens wie unter 1.2 genannt.

14.3 Soweit einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam sind oder werden, wird die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen dadurch nicht berührt. An die Stelle der gültigen Bestimmungen tritt die für diesen Fall bestehende branchenübliche Bestimmung, bei Fehlen einer zulässigen branchenüblichen Bestimmung die gesetzliche Bestimmung.